KUNST/MITTE Notes

Das Web-Magazin für Kunst und Kultur in Mitteldeutschland.

Fahrt aufnehmen

15.08.2019

“AiR-Kolloquium” am 6. September 2019 – Magdeburg als Residenzort für internationale Künstlerinnen und Künstler Mit den traditionsreichen Tessenow-Garagen, in denen seit nunmehr 20 Jahren Künstlerinnen und Künstler residieren, aufstrebenden und hochkarätigen Galerien wie der dieHO im südlichen Magdeburger Stadtteil Westerhüsen sowie der dieses Jahr zum fünften Mal ausgetragenen KUNST/MITTE hat Magdeburg Kunstinteressierten schon einiges zu […]

weiterlesen

Von heiliger Scheiße und Pionieren

09.08.2019

Es wird bald September. Die Zeit der Farben beginnt. Es wird Herbst. Die Kunstmesse im AMO Kulturhaus ist wie das Signal dazu. Die Kunst/Mitte gibt einem Künstler aus einer anderen Region die Möglichkeit, seine kreative Heimstatt in Magdeburg ein Jahr lang zu finden und die Kunstshow als spezieller Gast mit einzufärben. Das nennt sich dann unter […]

weiterlesen

Detektivarbeit zwischen gestern und heute: „Dies ist keine Forschung für den Elfenbeinturm“

01.08.2019

Kunstgeschichte schreibt sich oft wie ein Krimi – von den Medicis in der Renaissance bis zur spektakulären Dresdner Entdeckung der Übermalung des Vermeers im Mai dieses Jahres (mdr). Im besonderen Fokus steht in letzter Zeit die Kunst, die in irgendeinem Zusammenhang mit der verfolgten „entarteten“ Kunst während des NS-Regimes steht, allen voran Emil Nolde, den […]

weiterlesen

Veröffentlicht: die Ausstellendenliste der KUNST/MITTE 2019

25.07.2019

Jedes Jahr findet in der ersten Septemberwoche die mitteldeutsche Kunstmesse in Magdeburg statt – und jedes Jahr wird sie größer: mittlerweile 111 ausstellende Galerien und Künstler*innen wurden unlängst in den neuen Messestandort, das AMO Kulturhaus, kuratiert. Hier im Zentrum der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts werden vom 5. bis 8. September künstlerische Positionen aus dem gesamten Bundesgebiet, Frankreich […]

weiterlesen

SIEhst DU mICH? Am Strand von Hiddensee.

12.07.2019

Hiddensee – eine Auszeit aus dem Alltag. Wasser, Wellen, Wind – Wetter und sich treiben lassen. Angespült vom Fährkahn und das Hab und Gut zum Bungalow gekarrt. Dort alles fallen lassen – die Hüllen auch und rein ins legere Urlaubsoutfit. Damit an den Strand. Wer dies am 10. Juli dieses Jahres tat, konnte am Strand […]

weiterlesen

„Bewusstes Unvermögen“ – ein lebendiges Archiv in drei Akten

25.06.2019

Gabriele Stötzer ist heute für ihre grenzüberschreitende künstlerische Arbeitsweise seit den ausgehenden Siebzigerjahren bekannt. Richtig gewürdigt wird sie dafür erst seit etwa fünf Jahren. Es gab sogar das Bundesverdienstkreuz. Aber wie umfassend und bedeutsam Stötzers Arbeit und Zeitdokumente in der Tat sind, hat unlängst das Kuratorenteam der Galerie für zeitgenössische Kunst in Leipzig, Vera Lauf […]

weiterlesen

Von Nutzlosem und Sinn

14.06.2019

Mr. Smith, der ruhige, immer lächelnde Brite, ist hier in Magdeburg zu Hause. Was für ein Glück für Magdeburg, welch ein Pech für das Empire. Christophers Atelier ist das wohl hellste und aufgeräumteste Atelier, in dem ich je mit einem Künstler plauderte. Vielleicht braucht es diese Ordnung, um etwas zu schaffen, was so ruhig, unaufgeregt […]

weiterlesen

Das dritte Auge – an art collaborate

31.05.2019

Wenn sich zwei Künstlerinnen über die Kontinente verbinden, freie Räume zum kreativen Austausch finden und das gemeinsame Schaffen zum Katalysator von Träumen, Ängsten und gesellschaftsrelevanten Themen wird, entsteht etwas kraftvoll Wunderbares.

weiterlesen

Der deutsche Pavillon in Venedig 2019

17.05.2019

Eröffnung der 58. Biennale di Venezia Zwei Fragen haben mich auf meiner diesjährigen Reise zum deutschen Pavillon auf der Venedig-Biennale begleitet – und ich habe absichtlich vermieden, mich im Vorhinein in das Konzept der Kuratorin Franciska Zólyom (Direktorin der gfzk Leipzig) zu vertiefen. Es ist mir oft wichtiger, herauszufinden, ob ich mich einfühlen kann in […]

weiterlesen

Nicht ohne Mühe. Eine Hommage.

03.05.2019

Zur Ausstellungseröffnung: „Mischpoche“ von Andreas Mühe. Die Plakate mit den dramatisch blauen Augen sind omnipräsent. In Berlin hängt das Foto mit der Büste von Ulrich Mühe, zur Ausstellung „Mischpoche“, in U-Bahnhöfen und im Stadtbild. Stark, groß, einnehmend. Der außergewöhnliche Schauspieler Ulrich Mühe spielt in dieser Ausstellung noch einmal eine letzte Hauptrolle. Inszeniert von seinem Sohn, […]

weiterlesen

Newsletter

Hinweise auf neue Beiträge und unsere Kulturtipps erhalten Sie nur über unseren Newsletter: