Thomas Prochnow
Kunstinterventionen in der dieHO Galerie
& im Wasserturm

Thomas Prochnows Arbeiten haben fast immer einen Raumbezug. Ganz gezielt sucht er verlassene Räume in alten und leer stehenden Gebäuden auf oder nutzt die vorhandenen Möglichkeiten in Galerie- und Projekträumen. Dabei durchstreift er diese und eine ihn ansprechende Raumstruktur wird zum Ort für eine zumeist installative Intervention. Prochnow bringt dann entweder Farbe oder ein Material mit, welches nicht auf den ersten Blick dem Kunstkontext entstammt. Seine Interventionen arbeiten mit der Architektur des Raumes, verändern diese, loten Grenzen aus und schaffen neue Strukturen, welche dem Betrachter die Möglichkeit geben, eine neue Bedeutungsebene vor Ort zu erfahren. Die Arbeiten in den verlassenen Gebäuden sind dabei zumeist nur durch eine Foto- oder durch eine Videoarbeit zu erfahren.
Diesem Ausloten und Auffinden folgt Thomas Prochnow konsequent sowohl in der dieHO-Galerie (zusehen ab dem 30. August) wie auch im Wasserturm in Salbke zur KUNST/MITTE 4.

Prochnow© Stefan Funke_CP COMPARTNER

Die Entstehung der Kunstinterventionen in den Projekträumen werden wir fotografisch begleiten.

Rahmenprogramm

Weitere Teile des Rahmenprogramms finden Sie in unserer Programmübersicht.

Zum Programm