Musik für einen Wasserspeicher

Der stählerne Hochbehälter des Salbker Wasserturms besteht aus einem genieteten, komplexen Rotationskörper der „freischwingend“ in die Architektur konstruiert ist. An verschiedenen Koordinaten des Stahlbehälters werden Schwingungslautsprecher installiert, die leise Vibrationen in die Behälterkonstruktion eintragen. Es entsteht eine begehbare, klingende, räumliche Hörlandschaft die den gesamten oberen Teil des Wasserturms erfüllt.

 

Ludger Hennigs klangkünstlerische Arbeit begann Anfang der 90er Jahre mit ersten Experimenten an klingenden Materialien mit sehr langen Stahlsaiten, Glasplatten und später mit der Herstellung von klingenden Stahlskulpturen und Objekten. 1997/98 arbeitete er an beweglichen Klangobjekten für die Komposition OP! von Hans Joachim Hespos (Ensemble 13, ZKM).
Seit 2001 liegt der Schwerpunkt seiner installativen Werke in der Manipulation räumlicher GrössenDimensionen mit klingenden Stahl Objekten und vibrierender Bausubstanz.

Seit 2005 erweiterte er sein künstlerisches Arbeitsfeld auf die improvisierte Musik und Live Elektronik und arbeitete in diesem Rahmen mit unterschiedlichen Projekten zusammen.

Seit 2000 ist Ludger Hennig im Bereich Kunst- und Medientechnik und Medien Kunst Restauration für diverse Künstler und Ausstellungsprojekte tätig. Seit 2007 arbeitet er u.a. für den amerikanischen Videokünstler Bill Viola.

 www.ludgerhennig.com